sabinegoerner.de | Walter Benjamin
51269
post-template-default,single,single-post,postid-51269,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Walter Benjamin

Digitale Kunstgeschichte und das Projekt Kunstinterpretation 2.0 geht in eine weitere Entwicklungsphase und ich bin sehr auf euer Feedback gespannt. Ursprünglich wurde das Projekt für die Erwachsenenakademie mit einem inhaltlichen Bezug zu den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin entwickelt.

Ich möchte euch Content mitgeben, der Lust und Laune macht sich auf die Kunstgeschichte einzulassen. Diese Runde starte ich mit dem großartigen

Walter Benjamin

Der Berliner Philosoph Walter Benjamin (1892 -1940) gilt mit seinem Aufsatz über „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ von 1936 als Grundlage und zugleich Ikone der Kunstwissenschaften. Allein der Aufsatztitel offenbart einen hohen Grad an Aktualität und verlangt nach ständiger, kritischer Herangehensweise an das Kunstwerk an sich.

Laura Basten und ich haben im Zuge unserer Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und dem Aufsatz Überlegungen vorangetrieben wie wir dieses komplexe Werk vermitteln können? Eine schnöde Zusammenfassung? Herausgegriffene oder gar zusammenhanglose Zitate? Laura machte es am Ende kurz und knapp: wir fangen einfach von vorne an und dafür haben wir folgendes Audio entwickelt:

Wie steht es um die Begriffe Kunstwerk, Reproduktion, Meister & Schüler und Gewinn? Diese Verdichtung allein in den ersten drei Sätzen des ersten Kapitels zeigt nur deutlich die Dimensionen rund um das Objekt, um das von Menschenhand Gemachte, um Kunstgeschichte und den Kunstmarkt.

Benjamin im Digitalen ist gut besetzt. Das herausragende Projekt Walter-Benjamin-Online der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur hat sich mit unverzichtbaren Kooperationspartnern, wie zB dem Suhrkamp Verlag, der Digitalisierung des Nachlasses von Benjamin in Bezug auf Werk und privater Korrespondenz angenommen.

Das bekannte Lebendige Museum Online bietet eine gute biografische Übersicht, eine digitale Fassung des Aufsatzes über das „Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ findet ihr hier:

https://monoskop.org/images/7/7d/Benjamin_Walter_1936_1963_Das_Kunstwerk_im_Zeitalter_seiner_technischen_Reproduzierbarkeit.pdf

Mit Laura und Walter geht es bald weiter. Aber ihr wisst ja: Gut Ding will Weile haben.

No Comments

Post a Comment